Welche Krankenzusatzversicherung ist für ein Kind wichtig?

Eine ausreichende und ganzhaltige Gesundheitsvorsorge der Familie ist für alle Eltern ein ein wichtiges Anliegen. Deshalb kann es in Hinlick auf die gesetzlichen Versicherungsleistungen durchaus sinnvoll und wichtig sein eine ergänzende Krankenzusatzversicherung für die eigenen Kindern abzuschließen.


Jetzt die beste PKV finden
kostenloser und unverbindlicher Vergleich

  • über 300 Tarife vergleichen
  • 1. Klasse Leistungen sichern
  • bis 2.500 € pro Jahr sparen
  • kostenlos und unverbindlich
  • unabhängig und individuell
  • werbefrei und qualitätsgeprüft


Aus vielen Gründen eine gute Idee

Die gesetzliche Krankenversicherung bietet in vielen Bereichen lediglich eine Basisabsicherung der absolut notwendigen medizinischen Grundversorgung. Deshalb macht es Sinn, sich über eine entsprechende Krankenzusatzversicherung Gedanken zu machen. Dies umso mehr, als diese für Kinder in der Regel von den Tarifkosten deutlich günstiger ausfällt als für Erwachsene. Auch der spätere Anstieg der Beiträge liegt entsprechend niedriger. Von daher lohnt ein frühzeitiger Beginn der Krankenzusatzversicherung.

Am Anfang der Suche nach einem passenden Tarif steht die Frage, welche Vorteile eine Krankenzusatzversicherung für Kinder überhaupt hat und warum sie wichtig werden kann. Am einfachsten lässt sich dies für die Zusatzversicherungen erklären, die im Zusammenhang mit einem Krankenhausaufenthalt stehen. Wenn Ihr Kind so krank geworden ist oder sich so stark verletzt hat, dass es in eine Klinik eingeliefert werden muss, ist es ein beruhigendes Gefühl, wenn man als Eltern weiß, dass es die bestmögliche Versorgung erhält. Dies betrifft vor allem die Chefarztbehandlung. Während Kassenpatienten den Leiter der jeweiligen Abteilung des Krankenhauses oftmals nur in seltenen Ausnahmefällen überhaupt zu sehen bekommen, nimmt sich dieser, dank besserer Abrechnungsmöglichkeiten, in der Regel gerne und ausreichend Zeit für die auf seiner Station befindlichen Privatpatienten. Auch das Personal geht in der Regel auf Sonderwünsche sehr viel zuvorkommender ein, wenn es sich um einen Privatpatienten handelt.

Außerdem ist es dank des von der Versicherung beglichenen Ein- oder Zwei-Bett-Zimmer Tarifs wesentlich einfacher, als Elternteil die Nacht im Krankenhaus beim Kind zu verbringen, wenn es nicht in einem 6-Bett-Zimmer untergebracht ist. Die wahren Vorteile einer privaten Krankenversicherung kommen daher weniger im Rahmen einer Behandlung in der Praxis zum Tragen als dann, wenn ein echter medizinischer Notfall vorliegt und es auf die bestmögliche Behandlung und Versorgung tatsächlich ankommt.

Eine große Auswahl an unterschiedlichen Tarifen

Eine Reihe von möglichen Krankenzusatzversicherungen zur gesetzlichen Krankenversicherung sind für Kinder weniger wichtig. Dies betrifft etwa die Krankentagegeldversicherung oder eine zusätzliche private Pflegeversicherung. Auch für die ersten Zähne erscheint eine Zahnzusatzversicherung auf den ersten Blick unnötig. Allerdings gilt auch in diesem Fall, dass die regelmäßigen Kosten umso geringer ausfallen, je früher eine entsprechende Absicherung vorgenommen wird.

Kind mit Lupe
© olly / Fotolia

Neben einem Krankenhaus-Zusatztarif ist außerdem eine Heilpraktiker-Zusatzversicherung (Details zu den Leistungen) eine Überlegung für Ihre Kinder wert. Denn viele alternative Behandlungsformen werden selbst dann nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen, wenn sie im konkreten Fall nachweislich bessere Heilungsergebnisse erzielen als die klassische Schulmedizin. In Zeiten zunehmender Allergie-Erkrankungen ist es gut zu wissen, dass die Inanspruchnahme naturnaherer Formen der Behandlung auch bei langfristig notwendig werdenden Therapien keine großen Löcher in den privaten Finanzhaushalt reißt. Wenn es im Urlaub öfter weiter weg geht, sollte außerdem der Abschluss einer Auslandskrankenversicherung für die gesamte Familie erwogen werden.

Welche Kosten entstehen für die Zusatztarife?

Der Markt der Krankenzusatzversicherungen ist eher unübersichtlich. Zum einen bieten private Versicherungsgesellschaften diese Art von Zusatzversicherungen an. Doch auch die gesetzlichen Krankenkassen warten mit eigenen Angeboten auf. In der Regel sind die Tarife der privaten Anbieter passender auf die tatsächlichen Bedürfnisse von Kassenpatienten ausgerichtet. Trotzdem ist es wichtig vor Abschluss eines Vertrages einen genauen Vergleich der unterschiedlichen Angebote in Sachen Preis und Leistungsumfang vorzunehmen.

Stationärer Krankenhausaufenthalt

Für die stationäre Krankenzusatzversicherung fallen für Kinder in der Regel zwischen 5 und 10 Euro pro Monat an Prämien an. Diese sollten eine Chefarztbehandlung sowie die Unterbringung im Ein- oder Zwei-Bett-Zimmer beinhalten. Aus den genannten Gründen stellt die stationäre Zusatzversicherung den wichtigsten Zusatztarif dar, da es im Falle eines Krankenhausaufenthaltes in besonderer Weise auf eine gute Behandlung des erkrankten Kindes ankommt.

Auslandskrankenversicherung

Für eine Krankenzusatzversicherung für den Auslandsaufenthalt werden in der Regel für Kinder um die 20 Euro pro Jahr fällig. Da es meist aufgrund sprachlicher Barrieren ohnehin schon schwer genug ist, mit Ärzten im Ausland über die gesundheitlichen Belange des eigenen Kindes zu sprechen, sollten diese Probleme nicht auch noch durch die Frage nach der Kostenübernahme weiter erschwert werden.

Heilpraktiker und Zahnzusatz

Weit weniger gängig und daher auch von den Kosten wenig transparent gestalten sich die Tarife für Zahnzusatzkosten und die Behandlung durch Heilpraktiker. In diesen Bereichen macht es in vielen Fällen mehr Sinn, selber entsprechende finanzielle Rücklagen zu bilden, zumal die medizinische Grundversorgung auch im Zahnarzt-Bereich durch die gesetzlichen Krankenkassen abgedeckt ist.