Die freiwillige Krankenversicherung in der TK für Selbstständige

Die Techniker Krankenkasse (TK) bietet für Selbstständige, die eine freiwillige gesetzliche Krankenversicherung haben, ein breites Spektrum an Zusatz- und Wahltarifen, mit denen Sie den Standard-Leistungskatalog weitern können. An erster Stellen sind dabei die Tarife für Krankengelder zu nennen. Doch auch diese Tarifpakete haben Ihren Preis.


Jetzt den besten GKV-Zusatz finden
kostenloser und unverbindlicher Vergleich

  • Top-Tarife & Testsieger vergleichen
  • erstklassige Leistungen sichern
  • zu günstigen Beiträgen versichern
  • kostenlos und unverbindlich
  • unabhängig und individuell
  • werbefrei und qualitätsgeprüft

Als Selbstständiger freiwillig in der GKV

Die Techniker Krankenkasse zählt zu einen der ältesten Krankenkassen in unserem Land. Immerhin blickt man voller Stolz auf eine 125-jährige Tradition zurück. Die TK zählt aktuell 9,4 Millionen Mitglieder und ist mit 247 Stellen bundesweit vertreten.

Die Selbstständigkeit bringt natürlich die Möglichkeit mit sich, sich privat zu versichern. Doch ein Blick in der  Zusatzangebote einiger gesetzlicher Krankenkassem, wie die  TK, kann es durchaus lohnenswert seind, sich bei dieser als freiwilliges Mitglied in die gesetzliche Krankenversicherung einzubringen.

Selbstständigen stehen bei der TK verschiedene Wahltarife zur Verfügung, so dass sich ein jener ausreichend versichern kann und bei Wunsch noch etwas mehr. Eine Grundabsicherung ist immer vorhanden, die sich wie folgt ergibt:

Bei einer Selbstständigkeit wird ein Mindesteinkommen von 2.073,75 Euro herangezogen. Bei dem gesetzlich vorgeschrieben Beitragsatz von 15,5% ergibt sich daraus ein Beitrag von 321,43 Euro im Monat.

Wer beispielsweise mehr als 5.000 Euro im Monat Gewinn hat, läuft bei den Beiträgen unter der Beitragbemessungsgrenze. Diese liegt bei 4.050 Euro. Daraus erfolgt ein monatlicher Beitrag in einer Höhe von 627,75 Euro.

Um sehen zu können, was man als Selbstständiger zusätzlich bei der Techniker Krankenkasse erwarten darf, werden hier nun drei Wahltarife etwas näher vorgestellt:

Der Tarif KG Klassik 22

In diesem Tarif erhält man ab den 22. Tag einer Arbeitsunfähigkeit bis zum 42. Tag bereits Krankengeld. Ab dem 43. Tag greift dann das übliche, gesetzliche Krankengeld. Wer sich für diesen Wahltarif der TK entscheidet, kann sogar auch noch selber bestimmen, in welcher Höhe das Krankengeld gezahlt werden soll.

Höhe des Krankengeldes: 30 – 90 Euro
monatlicher Beitrag: 2,30 Euro je 5 Euro Krankengeld

Der Tarif KG Klinik

Für den Fall eines stationären Krankenhausaufenthalts steht einem Versicherten der Wahltarif KG Klinik zur Auswahl. Unabhängig davon, ob im Grundtarif die Zahlung vom gesetzlichen Krankengeld vereinbart ist oder nicht, kann dieser Tarif gewählt werden. Er sichert einen ab dem ersten Tag ab. Auch hier kann die Höhe das Krankengeldes selber und abhängig vom Einkommen bestimmt werden.

Höhe des Krankengeldes: 30 – 90 Euro
monatlicher Beitrag: 0,70 Euro je 5 Euro Krankengeld

Der Tarif KG Plus

Wer selbstständig ist, hat nicht selten auch ein Einkommen, welches über der Beitragbemessungsgrenze liegt. Um bei einem Verdienstausfall aus gesundheitlichen Gründen dennoch abgesichert zu sein, kann der Tarif KG Plus gewählt werden. Dieser Tarif kann nur abgeschlossen werden, wenn im Grundtarif die Zahlung des gesetzlichen Krankengeldes vereinbart wurde. Somit erhält man ab dem 43. Krankentag das gesetzliche Krankengeld zuzüglich der Prämie aus dem hier gewählten Tarif. Somit können auch Einkommen abgesichert werden, die weit höher liegen. Sollte eine Absicherung bereits ab dem 22. Krankheitstag gewünscht werden, so kann hier der Tarif KG Klassik greifen.

Höhe des zusätzliche Krankengeldes: zwischen 10-80 Euro
monatlicher Beitrag: 8 Euro je 10 Euro Krankengeld

Für alle diese Tarife gilt, dass 70% des durchschnittlichen Einkommens nicht überschritten werden dürfen.

Beispielrechnung:
Herr Peter M. ist gerade 30 Jahre alt, erfolgreich in seiner Selbstständigkeit und ein freiwilliges Mitglied in gesetzlich Krankenversicherung der TK. Er hat im Monat 3.500 Euro Gewinn. Daraus ergibt sich ein Grundbeitrag von 542,50 Euro. Um nicht erst ab dem 43. Tag Krankengeld beziehen zu können, hat Herr Peter M. natürlich auch das Tarif Paket KG Klassik 22 hinzugenommen. Da er sich für ein tägliches Krankengeld in Höhe von 50 Euro entschieden hat, zahlt er dafür monatlich 23,00 Euro. Der Tarif Klinik mit monatlich 4,20 sichert ihn zusätzlich bei Verdienstausfall ab.

Das ergibt einen Gesamtbeitrag von 569,70 Euro.

Fazit zur TK für Selbstständige

Die Techniker Krankenkasse (TK) ist für Selbstständige eine durchaus attraktive Möglichkeit für eine freiwillige gesetzliche Krankenversicherung, die aufgrund der unterschiedlichen Wahltarife viel Spielraum lässt. Wer mehr erwartet, als eine Standard-Versicherung kann das selbstverständlich bekommen. Für Selbstständige besteht die Möglichkeit, sich zum gesetzlichen Beitrag mit zusätzlichen Tarifen rund um abzusichern, so dass der Eindruck entsteht, man wäre in einer privaten anstatt in einer gesetzlichen Krankenkasse. Es lohnt sich in jedem Fall, einen genaueren Blick auf die Techniker Krankenkasse zu werfen, da die Kosten für die Wahltarife angemessen und nicht überteuert sind.