Berufsunfähigkeitsversicherung für Selbständige: Infos, Vergleiche & mehr

Ratgeber zum Schutz vor Berufsunfähigkeit für Selbständige

Die Berufsunfähigkeitsversicherung für Selbständige zählt zu den wichtigsten Versicherungen für alle selbständigen Unternehmer. Sie ist eine reine Risikoversicherung und dient zur Absicherung der eigenen Arbeitsleistung und gewährleistet bei einer eingetretenen Berufsunfähigkeit durch Unfall oder Krankheit ein existenzsicherndes Einkommen.

Diese Gründe sprechen für eine priate Berufsunfähigkeitsversicherung

Selbständiger
© Minerva Studio / Fotolia

Als Selbständiger gibt es keine gesetzlichen Versicherungen, die den Unternehmer als Person vor großen Risiken wie das der Erwerbsunfähigkeit in ausreichendem Ausmaß absichern. Im Falle eines Unfalles oder einer Erkrankung mit einhergehender Berufsunfähigkeit sind Unternehmer sind Unternehmer nicht abgesichert. Vor allem bei Berufen mit hohen Risiken, wie sie in Handwerksbetrieben vorzufinden sind, ist eine entsprechende Absicherung unverzichtbar. Dies gilt ebenfalls für selbständige Personen, die überdurchschnittlich häufig beruflich mit dem Auto unterwegs sind. Grundsätzlich kann jedoch jeder durch Unfall oder Krankheit arbeitsunfähig werden.

Gesetzliche Leistungen sind für Selbständige nicht existenzsichernd

Selbständige, die vor dem 1. Januar 1961 geboren sind, sind noch durch die gesetzliche Berufsunfähigkeitsrente abgesichert. Alle anderen Personen, deren Geburtsdatum hinter diesem Stichtag liegt, erhalten nur mehr eine geringe Erwerbsminderungsrente. Die maximal erreichbare Erwerbsminderungsrente beträgt 36 % des Bruttoeinkommens und wird dann ausbezahlt, wenn die berufsunfähige Person weniger als 3 Stunden täglich arbeiten kann. Sobald ein Antragsteller auf Erwerbsminderung 6 Stunden täglich irgendeine Tätigkeit durchführen kann, wird die Auszahlung einer Erwerbsminderungsrente abgelehnt. Dies ist auch dann der Fall, wenn das Einkommen im Rahmen der Tätigkeit unterhalb des Existenzminimums liegt.

Diese Fakten sind wichtige Argumente, die den frühestmöglichen Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung für Selbständige befürworten. Nur so kann eine in Zukunft existenziell bedrohliche Situation auf Dauer verhindert werden.

Entscheidungshilfe für die richtige Wahl der Berufsunfähigkeitsversicherung

Der Markt bietet eine Vielzahl an Berufsunfähigkeitsversicherungen in unterschiedlichsten Variationen an.


Kostenlos & unverbindlich anfordern

Berufsunfähigkeitsschutz Vergleich:

Fordern Sie jetzt Ihren kostenlosen und unverbindlichen Vergleich der Testsieger von unserem Experten an.


Folgende Kriterien sollte eine gute und faire Berufsunfähigkeitsversicherung für Selbständige erfüllen:

  • Kein ABSTRAKTER Verweis – beinhaltet der Vertrag diesen Verweis, hat der Versicherer das Recht, der versicherten selbständigen Person irgendeine Art von Tätigkeit zuzuweisen. Dadurch entfällt die Verpflichtung zur Zahlung einer Berufsunfähigkeitsrente.
  • Nachversicherungsgarantie – diese sollte ein Bestandteil des Vertrages sein. Die Nachversicherungsgarantie gewährleistet die Erbringung der Leistung zur Berufsunfähigkeit ab dem tatsächlichen Eintritt der Berufsunfähigkeit und nicht erst ab deren Feststellung.
  • Laufzeit bis zum Beginn des Renteneintrittsalters
  • Berufsunfähigkeitsrente hat die Höhe des aktuellen Nettoeinkommens.
  • Die im Vertrag enthaltene Prognosezeit sollte nicht länger als 6 Monate betragen.
  • Empfehlenswert ist der Abschluss einer reinen Berufsunfähigkeitsversicherung ohne Kombinationsangebote.
  • Im Idealfall wird auf die Karenzzeit verzichtet.
  • Anpassungsoption der Versicherung ohne erneute Gesundheitsüberprüfung.

Abschließend zum Thema Entscheidungshilfe soll noch kurz das Thema Verweis behandelt werden. So ideal eine Versicherung ohne Verweise ist, wird es diese nicht geben, da der Versicherer in dem Fall auch dann zahlen müsste, wenn der Versicherte in einem anderen Beruf ein volles Einkommen erzielt. Aus diesem Grund wird eine Berufsunfähigkeitsversicherung immer einen KONKRETEN Verweis enthalten, der unter gewissen Voraussetzungen zur Ausübung in einem anderen Beruf verpflichtet.

Kosten für die Berufsunfähigkeitsversicherung

Die Höhe des monatlichen Beitrages für die Berufsunfähigkeitsversicherung ist sowohl bei Selbständigen, als auch bei anderen Berufsgruppen, von mehreren Faktoren abhängig.

  • Je jünger, umso günstiger die monatlichen Beiträge
  • Höhe der vereinbarten Rente
  • Branchenspezifisches Risiko (ausgeübte Tätigkeit)
  • Vorerkrankungen

Die aufgezählten Punkte sind die wichtigsten Einflussfaktoren auf den monatlichen Beitrag. Das nachfolgende Beispiel zeigt die Unterschiede auf:

Höhe der Berufsunfähigkeitsrente: 1.000 Euro
Hobby aktiv ausgeübt: Fußball
Vorerkrankungen nicht vorhanden
Leistungserbringung bis zum vollendeten 65. Lebensjahr

Gastwirt – monatlicher Beitrag bei Abschluss im Alter von:
20 Jahre – 135 Euro
35 Jahre – 195 Euro
50 Jahre – 290 Euro

Einzelhändler Antiquitäten – monatlicher Beitrag bei Abschluss im Alter von:
20 Jahre – 49 Euro
35 Jahre – 68 Euro
50 Jahre – 95 Euro

Vergleiche der Anbieter sind unverzichtbar

Jeder einzelne der zahlreichen Anbieter von Berufsunfähigkeitsversicherungen verfügt selbstverständlich über das für den potenziellen Kunden beste Produkt. Inwiefern dies den Tatsachen entspricht, beweist ein aussagekräftiger Vergleich mehrerer Anbieter, auf den Selbständige keinesfalls verzichten sollte. Preise und Leistungen unterscheiden sich von Fall zu Fall deutlich und oft sind Top-Leistungen zu günstigen Konditionen erhältlich. Denn der hohe Preis alleine ist nicht unbedingt ein Garant für zuverlässige Absicherung vor existenziellen Bedrohungen im Fallen der Berufsunfähigkeit.

Ratgeber zu weiteren Personen- und Berufsgruppen:
Soldat im Dienst
Soldaten
Handwerker
Handwerker
Arzt im Krankenhaus
Ärzte
Zahnarzt in Praxis
Zahnärzte
Lehrer vor Tafel
Lehrer
Dachdecker bei der Arbeit
Dachdecker
Beamte am Laptop
Beamte
Musiker am Piano
Musiker
Friseure im Salon
Friseure
Selbständiger
Selbständige
Maurer
Maurer
Elektriker
Elektriker
Zimmerer
Zimmerer