Berufsunfähigkeitsversicherung: Vergleich & Rechner für Tarife

Umfassender Ratgeber zur Berufsunfähigkeitsversicherung

Da sind sich Verbraucherschützer und Versicherungsgesellschaften einig: Eine Berufsunfähigkeitsversicherung gehört für Erwerbstätige zu den wichtigsten Versicherungen überhaupt. Schließlich kann eine Berufsunfähigkeit jeden treffen und mit gravierenden finanziellen Einschnitten einhergehen. Weil die gesetzlichen Leistungen sehr gering ausfallen, bietet nur eine private Berufsunfähigkeitsversicherung einen optimalen Schutz.

Was ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung und wie funktioniert sie?

Risiko Berufsunfähigkeit
© olly / Fotolia

Eine private Berufsunfähigkeitsversicherung leistet dem Versicherten in aller Regel dann eine Rente, wenn dieser aufgrund eines Unfalls oder einer Erkrankung zu mindestens 50% berufsunfähig ist. Einige Tarife sehen Leistungen bereits ab 25% vor. Im Versicherungsvertragsgesetz wurde der Begriff der Berufsunfähigkeit durch den Gesetzgeber folgendermaßen definiert:

Berufsunfähig ist, wer seinen zuletzt ausgeübten Beruf, so wie er ohne gesundheitliche Beeinträchtigung ausgestaltet war, infolge Krankheit, Körperverletzung oder mehr als altersentsprechendem Kräfteverfall ganz oder teilweise voraussichtlich auf Dauer nicht mehr ausüben kann. Als weitere Voraussetzung (…) kann vereinbart werden, dass die versicherte Person auch keine andere Tätigkeit ausübt oder ausüben kann, die zu übernehmen sie auf Grund ihrer Ausbildung und Fähigkeiten in der Lage ist und die ihrer bisherigen Lebensstellung entspricht.

Eine einheitliche Regelung unter den Versicherern gibt es jedoch nicht. Häufig gilt je nach vertraglicher Vereinbarung auch derjenige als berufsunfähig, dem wegen Pflegebedürftigkeit mindestens die Pflegestufe 1 anerkannt wurde. Als berufsunfähig wird die versicherte Person erst dann betrachtet, wenn die Berufsunfähigkeit als dauerhaft eingeschätzt wird. Tipp: Sehr gute Tarife stellen hier lediglich auf ein halbes Jahr ab.

Warum der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung so wichtig ist

Statistisch gesehen wird jeder vierte Berufstätige im Laufe seines Lebens berufsunfähig. Ursächlich hierfür ist insbesondere eine unvorhergesehene Krankheit, allen voran psychischen Ursprungs. Sehr häufig sind aber auch Krankheiten der Muskeln, des Skeletts sowie des Bindegewebes schuld. Dies bedeutet, dann keine Berufsgruppe vor einer Erwerbsunfähigkeit gefeit ist. Wird man berufsunfähig, fallen zumeist Einnahmen aus Gehalt und Lohn weg. Darüber hinaus kommen oft zusätzliche finanzielle Belastungen hinzu, etwa für Betreuung oder medizinische Versorgung. Besonders hart trifft eine Berufsunfähigkeit Singles, Familien mit Alleinverdiener oder junge Menschen mit nur geringem Finanzpolster.

Auf den Staat verlassen können sich Betroffene nicht. Denn für alle Personen, die nach dem 1. Januar 1961 geboren sind, wird keine gesetzliche Berufsunfähigkeitsrente mehr bezahlt. Es wird lediglich eine zweistufige Erwerbsminderungsrente mit stark reduzierten Leistungen in Aussicht gestellt. Die volle Höhe von gerademal 38% des letzten Bruttoeinkommens gibt es auch nur dann, wenn der Betroffene weniger als 3 Stunden am Tag arbeiten kann. Berufseinsteiger haben sogar überhaupt kein Anspruch auf Erwerbsminderungsrente. Voraussetzung dafür ist nämlich, dass derjenige:

  • mindestens 5 Jahre gesetzlich rentenversichert war
  • in diesen letzten fünf Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung drei Jahre Pflichtbeiträge in die Rentenversicherung eingezahlt hat.

Ob und zu welchen Konditionen eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen werden kann, bestimmt sich maßgeblich vom Gesundheitszustand und somit von der Beantwortung der Gesundheitsfragen im Antrag. Auch der ausgeübte Beruf, risikoreiche Hobbys und das Alter spielen eine Rolle.

Wie hoch die Rente ausfallen sollte

BU-Schutz für Freiheit
© olly / Fotolia

Ist die BU-Rente zu niedrig bemessen, kann eine Versorgungslücke entstehen. Dies wiederum würde dazu führen, dass der gewohnte Lebensstandard nicht mehr aufrechterhalten werden könnte. Um es nicht soweit kommen zu lassen, sollte die BU-Rente beim Abschluss der Berufsunfähigkeitsversicherung korrekt bemessen werden. Welche Höhe diese annehmen sollte, ist vom Einzelfall abhängig, da schließlich neben den gesetzlichen Rentenansprüchen auch ggf. eine betriebliche Altersvorsorge zu berücksichtigen ist. Empfohlen wird jedoch oftmals eine BU-Rente i.H.v. 70% bis 75% des Nettoeinkommens. Zumindest sollten sich die laufenden Fixkosten decken lassen. Leider fällt ein Teil der Absicherung im Laufe der Zeit der Inflation zum Opfer.
Tipp: Mit der Vereinbarung einer Dynamik lässt sich ein Inflationsausgleich erzielen.

Welche Leistungen besonders wichtig sind

Zahlreiche Versicherungsunternehmen bieten unterschiedliche Tarife für das Berufsunfähigkeitsrisiko an. Hinsichtlich des Versicherungsumfangs sind dabei folgende Leistungseinschlüsse und -erweiterungen besonders wichtig:

Verzicht auf abstrakte Verweisung

Ist in den Versicherungsbedingungen eine abstrakte Verweisung für den Fall einer Berufsunfähigkeit vorgesehen, kann der Versicherte einfach auf einen anderen Beruf verwiesen werden und zwar unabhängig davon, ob hierbei ein Arbeitsplatz verfügbar ist. Demnach spielt es für die Verweisung keine Rolle, ob der Versicherte auch tatsächlich eine Anstellung findet. Ein guter Tarif stellt auf eine konkrete Verweisung ab. Das bedeutet, dass die Verweisung nur auf den erlernten Beruf oder eine andere, freiwillig ausgeübte Tätigkeit möglich ist.

Nachversicherungsgarantie

Eine solche Garantie bietet den Vorteil, dass die BU-Rente währen der Vertragslaufzeit an veränderte Lebensumstände angepasst werden kann und dies ohne eine erneute Gesundheitsprüfung. Zu diesen Ereignissen zählen etwa Eheschließung, Geburt/Adoption eines Kindes oder Bau/Kauf eines Eigenheims. Einige Tarife sehen die Möglichkeit einer nachträglichen Rentenerhöhung auch bei einer Einkommenserhöhung von 10%, Ehescheidung oder Wegfall der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung vor.

Berufswechselklausel

Sinnvoll ist es, wenn der spätere Wechsel in einen risikoreicheren Beruf nicht zu einer Prämienerhöhung führt. Einige Versicherer verzichten sogar auf eine Anzeigepflicht bei Wechsel der Tätigkeit.

Infektionsklausel

Eine Berufsunfähigkeit kann vor allem im medizinischen Bereich auch dadurch entstehen, dass angesichts einer Infektionsgefahr für den Patienten ein behördliches Berufsverbot ausgesprochen wird. Im Idealfall sieht ein Tarif auch in diesem Fall die Zahlung der Rente vor und zwar unabhängig vom ausgeübten Beruf.

Wiedereingliederungshilfe

Können Versicherte ihren bisherigen Beruf nicht mehr ausüben, sind sie oft auf das Erlernen neuer Kenntnisse und Fähigkeiten angewiesen, die ihnen neue berufliche Perspektiven eröffnen. Deshalb ist es besonders erfreulich, wenn die Berufsunfähigkeitsversicherung hierbei die Zahlung einer Wiedereingliederungshilfe regelt.

Mitversicherung von Verkehrsdelikten

Ein leistungsstarker Tarif leistet auch bei fahrlässigen sowie grob fahrlässigen Verstößen im Straßenverkehr.

Einmalzahlung im Leistungsfall

Ausgezeichnete Tarife sehen im Falle des erstmaligen Eintritts der Berufsunfähigkeit eine Einmalzahlung vor und verzichten hierbei auf etwaige Karenzzeiten.

Weitere wichtige Leistungen können einem Tarifvergleich entnommen werden.

Warum ein Vergleich der Tarife lohnt

Der Markt der Berufsunfähigkeitsversicherung ist angesichts der Vielzahl an Versicherungsgesellschaften und Tarifen unüberschaubar. Verbrauchern fällt es demnach oft schwer, gute und schlechten Angebote zu unterscheiden. Dabei bieten nicht alle Tarife Leistungen mit Mehrwert an und einige enthalten zudem äußerst nachteilige Regelungen.
Gute Tarife trumpfen hingegen mit hohen Leistungen und Alleinstellungsmerkmalen auf. Bestimmte Personengruppen wie Schüler, Studenten und Berufseinsteiger kommen ferner nicht selten in den Genuss vergünstigter Tarife. Um all dies feststellen zu können und nicht unnötig zuviel für den Berufsunfähigkeitsschutz bezahlen zu müssen, ist ein Vergleich der Tarife unumgänglich. Dank unseres Rechners (oben) muss hierzu auch nicht die Internetseite jedes einzelnen Versicherers aufgerufen werden. Der Vergleichsrechner zeigt hierbei im Anschluss an wenige Eingaben alle in Frage kommenden Tarife an. Diese werden übersichtlich und detailliert gegenübergestellt. Hinzu kommt: Der Vergleich ist völlig kostenlos und unverbindlich.

Ratgeber für die verschiedenen Personen- und Berufsgruppen

Hier erhalten Sie spezifische Ratgeber hinsichtlich einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung für die verschiedenen Personen- und Berufsgruppe:

Soldat im DienstSoldaten:
Soldaten sind auf ihre körperliche Unversehrtheit angewiesen, wenn sie ihren Beruf ausüben möchten. Schon Sportverletzungen können dazu führen, dass ein Soldat aus dem Dienst ausscheiden muss. Ob Soldat auf Zeit oder Berufssoldat, eine private Berufsunfähigkeitsversicherung gibt Sicherheit.
Infos zur Berufsunfähigkeitsversicherung für Soldaten
HandwerkerHandwerker:
Kraftfahrzeugmechatroniker, Friseure, Tischler, Maler, Dachdecker und Lackierer – diese und einige weitere Berufe gehören zu den Handwerksberufen. Handwerksberufe sind im Allgemeinen mit einem höheren Berufsunfähigkeitsrisiko verbunden, weshalb eine private Berufsunfähigkeitsversicherung für Handwerker besonders wichtig ist.
Infos zur Berufsunfähigkeitsversicherung für Handwerker
Arzt im KrankenhausÄrzte:
Ärzte sollten genau wie andere freiberuflich und selbstständig Tätige sowie Angestellte bereits in jungen Jahren eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen. Die Absicherung im berufsständischen Versorgungswerk ist dabei erste Wahl. Daneben sollten Ärzte auch an eine private Berufsunfähigkeitsversicherung denken.
Infos zur Berufsunfähigkeitsversicherung für Ärzte
Zahnarzt in PraxisZahnärzte:
Unabhängig davon, ob ein Zahnarzt freiberuflich oder im Angestelltenverhältnis tätig ist, er sollte sich in jedem Fall durch eine private Berufsunfähigkeitsversicherung absichern. Oftmals genießen Zahnmediziner und Mediziner besondere Vorteile bei den Versicherungsgesellschaften, aber auch hier empfiehlt sich ein frühzeitiger Abschluss.
Infos zur Berufsunfähigkeitsversicherung für Zahnärzte
Lehrer vor TafelLehrer:
Viele Lehrer genießen nach wie vor den Beamtenstatus und erhalten im Falle einer Berufsunfähigkeit Leistungen vom Staat. Allerdings reicht diese Versorgungsleistung nicht immer aus, um den eigenen Lebensstandard zu sichern. Für Lehrer, die im Angestelltenverhältnis tätig sind, ist eine private Berufsunfähigkeitsversicherung besonders wichtig.
Infos zur Berufsunfähigkeitsversicherung für Lehrer
Dachdecker bei der ArbeitDachdecker:
Ein häufiges Problem beim Eintritt von Berufsunfähigkeit ist, dass es den Betroffenen gänzlich unvorbereitet trifft, das gilt häufig auch für Dachdecker. Schließlich ist die Vorstellung, nicht mehr im erlernten Beruf arbeiten zu können etwas, das man gerne von sich weg schiebt.
Infos zur Berufsunfähigkeitsversicherung für Dachdecker
Beamte am LaptopBeamte:
Beamte sollten sich genau wie Selbstständige und Arbeitnehmer vor den Folgen einer über einen längeren Zeitraum hinweg bestehenden Arbeitsunfähigkeit schützen. Allerdings muss zwischen Berufsunfähigkeit und Dienstunfähigkeit unterschieden werden.
Infos zur Berufsunfähigkeitsversicherung für Beamte
Musiker am PianoMusiker:
Das Risiko eines Musikers für Berufsunfähigkeit gilt als vergleichsweise hoch. Aus diesem Grund ist es für Musiker besonders wichtig, eine private Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen.
Infos zur Berufsunfähigkeitsversicherung für Musiker
Friseure im SalonFriseure:
Der Friseurberuf gilt als Beruf mit mittlerem Risiko. Der Umgang mit Chemikalien und die oftmals einseitige, körperliche Belastung verursachen häufig gesundheitliche Beschwerden. Eine private Berufsunfähigkeitsversicherung ist daher für Friseure besonders empfehlenswert.
Infos zur Berufsunfähigkeitsversicherung für Friseure
SelbständigerSelbständige:
Die Berufsunfähigkeitsversicherung für Selbständige zählt zu den wichtigsten Versicherungen für alle selbständigen Unternehmer. Sie ist eine reine Risikoversicherung und dient zur Absicherung der eigenen Arbeitsleistung und gewährleistet bei einer eingetretenen Berufsunfähigkeit durch Unfall oder Krankheit ein existenzsicherndes Einkommen.
Infos zur Berufsunfähigkeitsversicherung für Selbständige
MaurerMaurer:
Eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Maurer ist dringend zu empfehlen. Sie schützt den Arbeitnehmer bei möglicher Arbeitsunfähigkeit gegen finanzielle Verluste. In der Regel ist es nicht möglich von der gesetzlich gezahlten Erwerbsminderungsrente zu leben. Diese liegt weit unter dem Betrag, den ein Maurer unter normalen Umständen als Lohn erhält.
Infos zur Berufsunfähigkeitsversicherung für Maurer
ElektrikerElektriker:
Aufgrund der erhöhten Berufsrisikos ist die Berufsunfähigkeitsversicherung eine der wichtigsten Absicherungen für Elektriker. Das hohe Risiko und die damit verbundene Notwenigkeit einer guten Absicherung, spiegel sich auch in den Risikogruppe der Versicherer wird.
Infos zur Berufsunfähigkeitsversicherung für Elektriker
ZimmererZimmerer:
ber eine Berufsunfähigkeit denkt man eher ungern nach, für Zimmerer ist das Thema jedoch sehr wichtig. Denn ein solcher Schicksalsschlag hat vielfältige negative Folgen unterschiedlichster Art. Neben den damit einhergehenden finanziellen Einbußen ist auch im privaten Bereich die Leistungsfähigkeit in aller Regel deutlich eingeschränkt.
Infos zur Berufsunfähigkeitsversicherung für Zimmerer

Diese Berufsgruppen folgen in Kürze:

  • Altenpfleger & Krankenpfleger
  • Fitnesstrainer
  • Zahntechniker
  • Flugbegleiter
  • Erzieher/innen
  • tierärzte
  • tatowierer
  • Tänzer / Tanzlehrer
  • Chemiker
  • ingieuere
  • Polizeibeamte
  • Ochestermusiker / Opernsänger
  • …weitere folgende