Risikolebensversicherung: wie hoch abschließen? (Versicherungssumme)

Berechnung der Höhe von Lebensversicherung
© alotofpeople / Fotolia

Wie hoch man eine Risikolebensversicherung abschließen sollte, ist eine sehr individuelle Frage. Der entscheidende Punkt hinsichtlich der Versicherungssumme ist, wie viel tatsächlich mindestens benötigt wird um sein Hinterbliebenden finanzielle abzusichern.

Risikolebensversicherung als finanzielle Absicherung

Entscheiden Sie sich für den Abschluss einer Risikolebensversicherung, geschieht dies zur finanziellen Absicherung der Hinterbliebenen. Um diese jedoch zu gewährleisten, ist ein bestimmter Betrag erforderlich. Dieser orientiert sich an Ihrer individuellen Lebenssituation und wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst:

  • Familiäre Situation
  • Finanzielle Verbindlichkeiten wie Darlehen
  • Regelmäßig anfallende Kosten für Miete, Auto und Versicherungen
  • Versicherungslaufzeit; beeinflusst die Höhe des Versicherungsbeitrags
  • Vorhandene Maßnahmen zur Absicherung

Als bereits vorhandene Maßnahmen gelten beispielsweise gemeinsam mit bestehenden Darlehen abgeschlossene Restrisikoversicherungen oder bestehende Lebensversicherungen mit Leistung im Todesfall. Diese reduzieren die tatsächlich erforderliche Versicherungssumme.

(Indirekte) Einflüsse auf die Versicherungssumme

Bestimmte Kriterien beeinflussen die Versicherungssumme indirekt. Dazu zählen das Alter des Versicherungsnehmers und die Versicherungslaufzeit. Denn je länger die Laufzeit der Risikolebensversicherung ist und je jünger der Versicherungsnehmer, umso geringer ist der monatliche Versicherungsbeitrag.

Dies gilt ebenfalls für gefährliche Berufe oder Hobbies, die der Versicherte ausübt. Da in diesen Fällen ein höheres Risiko vorhanden ist, erhöhen diese Kriterien den Versicherungsbeitrag. Daraus ergibt sich, dass unter Umständen die Versicherungssumme niedriger ausfallen muss, um zumindest eine Mindestabsicherung zu gewährleisten.

Wie hoch diese Mindestabsicherung ist, hängt vom Versicherungsunternehmen ab. Viele Anbieter legen in ihren Bestimmungen einen Mindestversicherungswert in der Höhe von 10.000 Euro fest. Allerdings ist es sinnvoll, die Hinterbliebenen zumindest so weit abzusichern, um Begräbniskosten und alle anderen anfallenden finanziellen Verpflichtungen im ersten Jahr abdecken zu können.

Warum die richtige Höhe der Versicherungssumme so wichtig ist

Für viele ist die Risikolebensversicherung aufgrund der vor allem in jungen Jahren preisgünstigen Beiträge die erste Alternative, um ihre Familie für den Ernstfall finanziell abzusichern. Dabei ist der Zeitrahmen der Absicherung von Bedeutung.

Eine ausreichend hohe Versicherungssumme sichert in erster Linie die Existenz der Hinterbliebenen. Sie ermöglicht es, eventuell vorhandene Darlehen auch in Zukunft zu bedienen und trägt zum Erhalt des Eigenheims bei. Haben Sie Kinder, bieten Sie mit einer ausreichend hohen Versicherungssumme Ihrem Ehepartner und den Kindern über einen längeren Zeitraum finanzielle Sicherheit und die Chance, sich in dieser Zeit eine finanziell stabile Zukunft aufzubauen.


Kostenlos & unverbindlich anfordern

Private Altersvorsorge im Vergleich:

Fordern Sie jetzt Ihren kostenlosen und unverbindlichen Vergleich der Testsieger von unserem Experten an.


Wie Sie die richtige Versicherungssumme berechnen

Aufgrund von Erfahrungswerten gilt das mehrfache Brutto-Jahreseinkommen als Richtwert für die Höhe einer Risikolebensversicherung.

  • Familien mit kleinen Kindern und Alleinerzieher: 5-faches Brutto-Jahreseinkommen
  • Familien mit großen Kindern und kinderlose Ehepaare: 3-faches Brutto-Jahreseinkommen

Die Höhe des Abschlusses einer Risikolebensversicherung, die sich aus dieser Berechnung ergibt, dient ausschließlich der Absicherung des aktuellen Lebensstandards. Nicht abgesicherte Kredite für ein Auto oder die neue Küche erhöhen die berechnete Versicherungssumme um die aktuelle Kreditsumme.

Im Gegenzug berücksichtigen Sie bestehende Lebensversicherungen, die im Todesfall zur Auszahlung kommen. Reduzieren Sie die ermittelte Versicherungssumme um den vereinbarten Auszahlungsbetrag.

Dient die Risikolebensversicherung zur Absicherung eines Geschäftspartners, errechnet sich die Versicherungssumme aus der Gesamtsumme aller Verbindlichkeiten zuzüglich der geschätzten Aufwendungen, die eine erforderliche Re-Organisation nach sich zieht.

Kompromisse bei der Versicherungssumme

Vater mit Tochter
© detailblick-foto / Fotolia

Unter Umständen ist es erforderlich, die Versicherungssumme zum Zeitpunkt des Abschlusses der Risikoversicherung unterhalb des berechneten Auszahlungsbetrags festzulegen. Die Gründe dafür können unterschiedlich sein. Vielleicht ist die Höhe des Versicherungsbeitrags aktuell nicht finanzierbar oder Sie besitzen eine Er- und Ablebensversicherung, die zeitnah zur Auszahlung gelangt.

Befinden Sie sich in der Situation, eine niedrigere Versicherungssumme auszuwählen, als tatsächlich erforderlich, schließen Sie einen Vertrag mit Nachversicherungsgarantie ab. In diesem Fall haben Sie die Möglichkeit, den Auszahlungsbetrag für den Todesfall bei Vorliegen bestimmter Anlässe ohne erneute Gesundheitsprüfung zu erhöhen. Dazu zählen beispielsweise die Geburt eines Kindes, der Erwerb eines Eigenheims oder die Heirat.

Selbstverständlich können Sie die Risikolebensversicherung immer erhöhen. Allerdings ist, mit Ausnahme der genannten Gründen, eine erneute Gesundheitsprüfung erforderlich.

Wichtige Punkte: in richtiger Höhe abschließen

Bevor Sie eine Risikolebensversicherung abschließen, prüfen Sie ihre aktuelle Lebenssituation genau und denken Sie an die Zukunft.

Berücksichtigen Sie die nachfolgend aufgezählten Punkte, um die die richtig Höhe für die finanzielle Absicherung Ihrer Familie zu wählen.

  • Das drei-bis fünffache Brutto-Jahreseinkommen ergibt die Basissumme.
  • Bestehende ungesicherte Darlehen und Kredite erhöhen die Versicherungssumme.
  • Berücksichtigen Sie zukünftige finanzielle Belastungen wie Ausbildungskosten der Kinder und mögliche Investitionen.
  • Achten Sie auf eine Nachversicherungsgarantie, wenn Sie noch unverheiratet sind, die Familienplanung nicht abgeschlossen ist oder den Erwerb eines Eigenheims planen.